Neueste Rezepte

15 February 2017

Bilderstrecke Brot Backen

10 November 2016

Pizza mit Hefeteig

15 August 2016

Püree

08 June 2016

Himbeer Sahne Torte

13 April 2016

Schokolade

03 January 2016

Kartoffel Chips

Warum ist hier Werbung?

Lecker low carb gibt es noch nicht sehr lange. In der normalen Goolge Suche werden wir deshalb noch schlecht gefunden. Wir helfen da durch ein wenig Werbung nach. Um dies zu finanzieren, haben wir hier selbst Werbung geschaltet. Wir verdienen also nichts an dieser Werbeeinblendung. Wer ein interessantes Angebot findet: Einfach hier klicken. Ihr unterstützt damit, dass www.lecker-low-carb.de bekannt wird.

Bällchen-Auflauf

Letzte Woche haben wir lange nachgedacht, was wir denn am Wochenende Besonderes kochen. Jetzt im Herbst gibt es ja eine riesige Auswahl an Kohl und Gemüsen. Meine Frau wollte dann am liebsten Rosenkohl und ich habe überlegt, wie ich daraus ein Low Carb Gericht bastele. Die Inspiration kam dann aus dem Radio. Juchuh! Unsere Kickers haben gewonnen. Als dann noch der Moderator den guten Sepp Herberger zitierte: "Das Runde muss ins Eckige!" war die Idee für unser Rosenkohlgericht fertig:

Einen Bällchen - Auflauf!

Bällchen- Auflauf für 4 Personen

500-600 gRosenkohl
500 gRinderhack
3Zwiebeln
50 gKapern
100 gWeizenkleber
1Knoblauchzehe
4Eier
150g Mandelmehl
<1/2 TLGuarkernmehl
2Brühwürfel
200 mlSahne
1/2 TLSalz
1 ELParmesan-Käse, gerieben
Pfeffer, Olivenöl für die Pfanne

Mir hat einmal ein Chefkoch anvertraut, worin das Geheimniss von einem guten Rosenkohl-Gericht liegt: Beim Einkaufen. Hier sollte man nicht nur darauf achten, dass der Rosenkohl frisch ist, sondern jedes Röschen einzeln aussuchen. Der Trick liegt darin, möglichst gleich große zu erwischen. Rosenkohl hat nämlich eine Eigenart: Wenn er nicht durch gekocht ist, ist er zu hart. Wenn er zu lange gekocht hat, wird er bitter. Wenn man also verschieden große Rosenkohl-Röschen hat, kann das nichts werden. Entweder sind die großen nicht durch oder die kleinen schon bitter.

Das Rezept:

Wir nehmen in der Vorbereitung von den Röschen eventuell schon lose oder welke Blätter ab und kürzen etwas den Stiel (falls nötig). Dann werden die Röschen für 8(kleine)-12(große) Minuten in kochendem leicht gesalzenem Wasser blanchiert.

Bällchen für den AuflaufFür unsere 2. Sorte Bällchen hacken wir eine Zwiebel und die Kapern ganz klein. Dazu den Knoblauch durch die Presse. Dann geben wir das Hackfleisch, ein Ei und das Weizenkleber zum Binden dazu. 1/2 TL Salz und nach Geschmack Pfeffer und etwas Chilli gehören auch dazu. Nach dem die Masse ordentlich durchgeknetet ist, formen wir Bällchen in gleicher Größe wie die Rosenkohlröschen und ordnen das Ganze in einer geeigneten Form (wir haben ein kleines Kuchenblech genommen) an. Das Auge isst ja schließlich mit.

Zum Schluss bereiten wir noch die Soße, die unsere "Sättigungsbeilage" zum Gericht darstellt. Wir dünsten 2 grob gehackte Zwiebeln in Olivenöl an und löschen, wenn sie glasig sind, mit 2 Tassen kräftiger Brühe ab. Dann kommt das Mandelmehl und das Guarkernmehl dazu. Wer zum ersten mal Guarkernmehl benutzt: Ich kenne keinen Stoff, der so stark bindet. Also maximal einen halben TL benutzen. Beim vorsichtigen Einstreuen gut rühren, denn es klumpt leicht. Wenn das Ganze ein schön sähmiger Brei ist, nehmen wir die Pfanne vom Herd und geben die Sahne dazu. Dann werden 3 Eier schaumig geschlagen und unter die Masse gehoben. Diese sollte dann schon nur noch handwarm sein, sonst gerinnt das Ei sofort.

Wir schütten dann die Soße über unsere Bällchen und ab geht es bei 180° C für 30 Minuten in den Ofen. Kurz vor Ende kann man dann noch den Parmesan einstreuen und leicht verlaufen lassen. Alternativ geht es aber auch, dass mann den Käse schon vorher in die Soße einrührt.

Bällchen für den AuflaufDer Bällchen-Auflauf sieht echt ungewöhnlich aus und ist einfach köstlich. So macht man bestimmt kleinen und großen Fußballfans Gemüse schmackhaft.

Kommentare (1)

  1. Alexander:
    Nov 13, 2011 at 04:54 PM

    Habe den Rosenkohl zuvor mit Rinderfond etwas weich gekocht. Der Rosenkohl braucht länger als das Hackfleisch, wollte das Hackfleisch auch nicht "Tot-backen". Auch bleibt die Masse etwas heller.


Melden Sie sich an, um den Artikel zu kommentieren