Neueste Rezepte

15 February 2017

Bilderstrecke Brot Backen

10 November 2016

Pizza mit Hefeteig

15 August 2016

Püree

08 June 2016

Himbeer Sahne Torte

13 April 2016

Schokolade

03 January 2016

Kartoffel Chips

Warum ist hier Werbung?

Lecker low carb gibt es noch nicht sehr lange. In der normalen Goolge Suche werden wir deshalb noch schlecht gefunden. Wir helfen da durch ein wenig Werbung nach. Um dies zu finanzieren, haben wir hier selbst Werbung geschaltet. Wir verdienen also nichts an dieser Werbeeinblendung. Wer ein interessantes Angebot findet: Einfach hier klicken. Ihr unterstützt damit, dass www.lecker-low-carb.de bekannt wird.

Golubzy - russische Krautwickel

Golubzy - russische KrautwickelVor kurzem bekamen wir von einer Freundin Leni, die in einer netten Pilsbar arbeite, zum Bier eine Portion Golubzy vorgesetzt. Als Geschenk des Hauses. Diese waren so lecker, dass selbst meine Frau, die ansonsten keinerlei Ausnahmen bezüglich low carb macht, ordentlich zugegriffen hat. Diese russische Variante der Krautwickel haben eine Füllung aus Rinderhack und Reis und sind in einer Tomaten - Rote Beete Soße geschmort. Obwohl keine besonderen Gewürze dran waren, ein absoluter kulinarischer Hochgenuss. Für einen Low Carb Version, die ich noch in der gleichen Woche ausprobiert habe, waren gar nicht viele Änderungen notwendig. Ein tolles Low Carb Gericht dank Leni, die aus der nord-westlichen Ukraiane stammt.

Golubzy für 6 Personen

600 gRinder-Hackfleisch
3Ziebeln
1/2Blumenkohl
1 KopfWeißkohl
2Rote Beete
4Knoblauchzehen
6Tomaten
2Eier
25 gErythritol
50 gWeizenkleber

Salz, Pfeffer, Chili, Öl

Das Rezept:

Die Rote Beete wird geschält und in kleine Stücke zerschnitten. Die Zwiebeln und Tomaten in grobe Stücke. Der Koblauch wird zerdrückt. Zuerst werden die Zwiebeln und die Hälfte des Knoblauch in dem Öl bei hoher Hitze heftig angebraten. Wenn Sie schon leicht anfangen zu bräunen kommt das Erythritol dazu. Bei weiterhin hoher Hitze 2-3 Minuten weiter braten, bis auch die Soße eine leicht braune Farbe bekommt (das Erythritol caramelisiert dann). Jetzt kommen die Rote Beete und die Tomaten dazu. Wasser ist keines notwendig. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf kleiner Flamme ca 1 Stunde köcheln lassen. Hier und da mal rumrühren oder ein klein wenig Wasser dazugeben, wenn die Soße zu fest wird.

Bezüglich des Krauts hat mir Leni einen tollen Trick verraten. Man scheidet vom frischen Weißkohl den Strunk großzüging heraus. Dann wird der Kopf in einen Topf mit ca 2 Finger hoch kochendem Wasser gegeben. Deckel zu und dann alle 2-3 Minuten nachgeschaut. Ist der Strunk wirklich gut entfernt, fallen die gerade so weichen Kohlblätter von selbst vom Kopf ab. Mann nimmt sie heraus und schreckt sie mit klatem Wasser ab. So erhält man ideale Blätter für die Kohlwickel.Golubzy - russische Krautwickel

Der halbe Blumenkohl wird auf einer Reibe in kleine Stücke zerrieben. Dazu kommt das Hackfleisch, die Eier, der Rest Knoblauch und der Weizenkleber. Mit Salz und Pfeffer würzen und gut vermengen. Wir haben noch eine ordentliche Portion Pul Biber (ein besonders herzhaftes türkisches Chili) dazugetan. Die Schärfe des Hack hat dann ganz hervorragend mit der leichten Süße der Soße harmoniert. Wer gerne scharf ißt, sollte sich diesen Zungenkitzel nicht entgehen lassen. Wer das nicht mag, kann das Chili weglassen.

Jeweils ein etwa Ei-großes Stück des Hackfleich wird dann in jeweils ein Krautblatt (den harten Teil entfernen) eingeschlagen und in eine flache feuerfeste Form gelegt. Zubinden oder Pieksen ist nicht notwnedig, da das Hack sehr gut bindet und die Krautblätter eine idiale Konsistenz haben. Wir haben aus den Zutaten ca 15 Wickel herausbekommen, die dann dicht an dicht in der Form lagen. Nun kam unsere Tomaten - Rotebeete Soße drüber und dann geht alles für 1 Stunde bei 200° C in die Röhre.

Golubzy - russische KrautwickelAls alles fertig war bekamen wir kurzfristig Besuch, der natürlich auch zum Probieren willkommen war. Trotz einfacher Zutaten wurde das Gericht als tolles neues Geschmackserlebnis gelobt. Den besonderen Kick gab die im Kaukasus nicht unübliche Kombination von russischer Küche mit orientalischer Schärfe.

Kommentare (1)

  1. Bohne:
    Apr 25, 2014 at 04:02 PM

    schon lange nichts mehr passiert hier auf der Seite, ist sie noch aktuell?


Melden Sie sich an, um den Artikel zu kommentieren