Neueste Rezepte

15 February 2017

Bilderstrecke Brot Backen

10 November 2016

Pizza mit Hefeteig

15 August 2016

Püree

08 June 2016

Himbeer Sahne Torte

13 April 2016

Schokolade

03 January 2016

Kartoffel Chips

Warum ist hier Werbung?

Lecker low carb gibt es noch nicht sehr lange. In der normalen Goolge Suche werden wir deshalb noch schlecht gefunden. Wir helfen da durch ein wenig Werbung nach. Um dies zu finanzieren, haben wir hier selbst Werbung geschaltet. Wir verdienen also nichts an dieser Werbeeinblendung. Wer ein interessantes Angebot findet: Einfach hier klicken. Ihr unterstützt damit, dass www.lecker-low-carb.de bekannt wird.

Reibekuchen

Eine der spannensten Low Carb Rezepte überhaupt ist Reibekuchen (oder Kartoffelpuffer). Ich musste darauf schon sehr lange verzichten, da meine Frau sagte: „Ich mag das nicht!“ Als ich das Rezept las, musste ich es einfach ausprobieren. Seit der Zeit gibt es die Puffer regelmäßig. Wer sie einmal gekostet hat, wird nie wieder Reibekuchen aus Kartoffeln machen. Auch wenn Sie jetzt skeptisch sind (war ich auch), die Basis für unsere Pfannkuchen ist Sauerkraut.

Für 4 Portionen:

500 gSauerkraut
1Ei
1Zwiebel (mittelgroß)
50gWeizenkleber
1/2 TLSalz
50-100 gSahne
Muskat, Chili

Für 2 Personen als Hauptspeise oder 4 Personen als Beilage nehmen wir 500g Sauerkraut. Davon nehmen wir ca 2/3 zusammen mit einer grob zerteilten Zwiebel in eine Rührschüssel und zerkleinern das Ganze mit dem Zauberstab ganz fein. Dann geben wir ein Vollei und 50g Gluten dazu (im Ursprungsrezept standen 2 Eier und kein Weizenkleber, aber dann schmeckts wie ein Omlett und wir wollen ja Reibekuchen). Außerdem mit ½ Teelöffel Salz, Pfeffer und reichlich Muskat von der Reibe würzen. Ich geb immer auch noch einen Schuß Maggi und einen Hauch Chili dazu (muss aber nicht). Wenn im Sauerkraut zu wenig Flüssigkeit drin war, ein wenig Milch oder Sahne zugeben, damit es eine steif flüssige Masse wird. Gut durchrühren und dann das restliche Sauerkraut unterheben (damit die Reibekuchen auch Biss haben).

description

Nun geben wir hälftig Butter und Olivenöl in eine Pfanne und backen die Reibekuchen bei mittlerer Hitze aus. Man sollte mit sehr kleinen Reibekuchen anfangen (1 Esslöffel Teig pro Stück), denn das Umdrehen ist nicht ganz leicht. Der Zeitraum zwischen „Hurra, er löst sich vom Pfannenboden“ bis „Mist! Angebrannt“ ist wohl was kürzer als bei Reibekuchen aus Kartoffeln. Also schön bei der Pfanne bleiben und schauen, wann man wenden kann. Wenn man den Dreh dann raus hat, können die Reibekuchen dann gerne etwas größer werden. Ich Depp hab‘s natürlich umgekehrt gemacht!

Kommentare (4)

  1. sunny71:
    Dec 16, 2013 at 06:22 PM

    Blödes Rezept, die Reibekuchen fallen auseinander, es sieht nicht mal Ansatzweise nach Reibekuchen aus und es spritzt ohne Ende, daß man nicht mal ohne Spritzschutz arbeiten kann!! Also, Teig in die Tonne und was Anderes essen. Nicht empfehlenswert!!!

  2. Hedwig:
    Feb 21, 2015 at 03:53 PM

    Das ist halt ein Rezept für "Fortgeschrittene". Ist schon etwas wiggelig. Ich hab auch erst mal rumprobiert, bis ich den Dreh raus hatte, wann ich die Reibekuchen wenden kann. Und bei mir hat gar nichts gespritzt und die Reibekuchen sahen aus wie welche und schmecken tun sie ganz vorzüglich.

  3. Shameena:
    Jun 10, 2015 at 10:54 AM

    Kein blödes Rezept! Es lässt sich ganz vielseitig abwandeln. Auf ein Backblech gestrichen gibt es eine Art "Röstiauflauf". Es lohnt sich ein Teil des Sauerkrauts etwas auszudrücken, das verhindert das Spritzen in der Pfanne. Gerne auch mit Curry, Chilli und Kokosmilch variiert und mit Käse gepimpt, schmeckt es ganz vorzüglich.

  4. Rüdi:
    Apr 09, 2017 at 12:45 PM

    Ein Esslöffel Kartoffelfasern würden doch mehr Stabilität
    und dem Geschmack zu gute kommen?


Melden Sie sich an, um den Artikel zu kommentieren