Neueste Rezepte

15 February 2017

Bilderstrecke Brot Backen

10 November 2016

Pizza mit Hefeteig

15 August 2016

Püree

08 June 2016

Himbeer Sahne Torte

13 April 2016

Schokolade

03 January 2016

Kartoffel Chips

Warum ist hier Werbung?

Lecker low carb gibt es noch nicht sehr lange. In der normalen Goolge Suche werden wir deshalb noch schlecht gefunden. Wir helfen da durch ein wenig Werbung nach. Um dies zu finanzieren, haben wir hier selbst Werbung geschaltet. Wir verdienen also nichts an dieser Werbeeinblendung. Wer ein interessantes Angebot findet: Einfach hier klicken. Ihr unterstützt damit, dass www.lecker-low-carb.de bekannt wird.

Mandel-Baum-Kuchen

Baumkuchen oder auch falscher Hund sind Klassiker unter den Kuchen. Einfach zu machen aber berühmt und berüchtigt wegen ihrer Kalorien. Da uns das nicht stört, so lange keine Carbs drinnen sind, können wir mit Begeisterung und Lust zuschlagen. Wir haben für den Teig ordentlich Mandel-Mehl benutzt und das Ganze dann auch noch mit Mandel-Krokant verziert. Deshalb haben nennen wir unsere Kreation Mandel-Baum-Kuchen

Mandel-Baum-Kuchen

Der Teig:

250 gMandelmehl (entölt)
125 ggemahlene Mandeln
150 gWeizenkleber
250 gButter
3 TLSüßstoff
6 ELWasser

Schokolade

125gButter
250gPalmfett
250gSchokoladenpulver
125gSahnepulve
5 TLSüßstoff
Rum-Aroma

Krokant

125gButter
250gMandeln (gehackt)
3 ELErythritol

Da man Low Carb Krokant nicht kaufen kann und dieses gut abgekühlt sein sollte, fangen wir damit an. Zuerst kommt das halbe Päckchen Butter in die Pfanne und wird aufgelöst. Dann folgen die gehackten Mandeln. Wenn die Mandeln nach einigen malen Wenden gerade anfangen, etwas Farbe anzunehmen, kommen 3 Esslöffel Erythritol dazu. Bei weiterhin mittlerer Hitze werden die Mandeln jetzt bis zu einem mittleren Braun geröstet. Dann geben wir das Ganze in eine Schüssel. Noch flüssige Butter getrennt aufbewahren (kann nachher noch in die Schokoladenmasse, aber erst, wenn sie kalt ist). Es lohnt sich, die Pfanne sofort mit einem Küchentuch durchzuwischen. Wenn die Pfanne kalt ist, macht das viel mehr Mühe.

Nach dieser Vorarbeit geht es nun an den Kuchen selbst. Erst mal sollte man sich überlegen, welche Form der Kuchen haben soll. Man kann ihn rund machen, ihm eine Pyramiden-Form geben oder einfach rechteckig (das ist am einfachsten). Für die runde Form teilt man den Teig, den man aus Butter, Mandelmehl, Weizenkleber und geriebenen Mandeln geknetet hat, in 4 gleich große Teile und drückt (und rollt) diese jeweils in den Boden einer runden Springform. Für die eckige Form rollt man das Viertel einfach aus, legt ein Blatt Papier drüber und schneidet alles, was übersteht ab. Will man eine Pyramide machen, sind entsprechend 4-8 unterschiedlich große Teigstücke auszurollen. Man sollte darauf achten, dass der Teig schön gleichmäßig 3-5 mm dick wird.

Im Gegensatz zu einem konventionellen Knet-teig, empfehlen wir nicht, diesen ruhen zu lassen. Ganz im Gegenteil bemühe ich mich, diesen recht flott zu verarbeiten, da er mit der Zeit immer bröseliger wird. Dann fällt das Rollen und Formen viel schwerer.

Die Backzeit ist 10 Minuten bei 200° C. Low carb Mandel-Baum-Kuchen

In der Zwischenzeit lösen wir Butter und Palmfett in einem Topf im Wasserbad auf. Das Kakao- und das Sahnepulver werden eingerührt und mit Rum-Aroma und flüssigem Süßstoff abgeschmeckt. Keine Angst vor Klümpchen! Einfach rein kippen und 5 Minuten rühren. Dann ist alles glatt.

Jetzt kommt der schwierigste Teil des Ganzen! Wir wollen unseren Kuchen zusammenbauen. Da der gebackene Teig sehr mürbe ist, ist das gar nicht so leicht. Meine Mutter hatte mal ein phantastisches Gerät, das hieß "Tortenretter". War einfach nur eine flache runde Scheibe mit einem Griff dran. Das hätte ich jetzt wirklich gut gebrauchen können. Hatte ich aber nicht. Da mir echt jeder Boden zerbrochen ist (waren auch ganz schön groß) konnte ich mich im Puzzeln üben.

Aber eins nach dem anderen: Zuerst suchen wir uns den stabilsten Boden aus. Der wird die Basis. Darauf wird nun unsere Schokoladenmasse gestrichen. Wenn man die Herdplatte mit dem Wasserbad früh genug ausgeschaltet hat, wird die Schokolade schon etwas zähflüssiger und das Bestreichen funktioniert viel besser. Ist die erste Ebene komplett und reichlich bestrichen, wird nun die zweite aufgesetzt. Hat man keinen "Tortenretter" oder Ähnliches, besteht das zusätzliche Handicap darin, dass man ein einmal platziertes Puzzleteil nicht mehr bewegen kann. Das Gute an der ganzen Sache ist, dass das Zerbröseln der Platten für die Qualität und Optik das Kuchens fast keine Rolle spielt. Unsere leckere Schokomasse klebt ja Alles wieder perfekt zusammen. Hat man die letzte Schicht ganz gut zusammen-gepuzzelt bekommen, fällt es leichter, oben auf den Kuchen eine glatte Fläche zu bekommen. Falls das nicht gelungen ist, muss man das mit Schokolade ausgleichen. Wenn man diese immer mal kurz antrocknen ( auf dem Kuchen abkühlen lässt), klappt das ganz gut. Die Seiten werden mit einem Messer bestrichen.

Zum Schluss kommt dann noch das Krokant darauf.

Jetzt werden Sie ggf. feststellen, dass wir etwas zu viel Krokant hergestellt haben. Das ist nicht schlimm, denn das hält problemlos einige Wochen. Vielleicht haben Sie aber auch mit der Schokolade nicht zu sehr geaast, ist auch davon übrig. Wir können einfach beides mischen, auf Backpapier ausgießen und ab in den Kühlschrank. Krokant-Schokolade schmeckt wunderbar zum Espresso.

Kommentare (2)

  1. Malone1:
    Sep 20, 2011 at 03:09 AM

    Wonderful!

    Man möchte am Liebsten gleich reinbeissen!

    LG
    Malone1

  2. Bohne:
    Mar 24, 2014 at 11:43 AM

    Super Rezept, am einfachsten finde ich es, wenn man die verschiedenen Schichten einfach in eine mit Klarsichfolie ausgelegte Brotkastenform schichtet.


Melden Sie sich an, um den Artikel zu kommentieren