Neueste Rezepte

15 February 2017

Bilderstrecke Brot Backen

10 November 2016

Pizza mit Hefeteig

15 August 2016

Püree

08 June 2016

Himbeer Sahne Torte

13 April 2016

Schokolade

03 January 2016

Kartoffel Chips

Warum ist hier Werbung?

Lecker low carb gibt es noch nicht sehr lange. In der normalen Goolge Suche werden wir deshalb noch schlecht gefunden. Wir helfen da durch ein wenig Werbung nach. Um dies zu finanzieren, haben wir hier selbst Werbung geschaltet. Wir verdienen also nichts an dieser Werbeeinblendung. Wer ein interessantes Angebot findet: Einfach hier klicken. Ihr unterstützt damit, dass www.lecker-low-carb.de bekannt wird.

Bohneneintopf Peter + Peter



bohneneintopf_peter-peter

Im Sommer ist die Zeit der Bohnenernte. Während rote und weiße Bohnen nur so von Kohlenhydraten strotzen, sind die frisch geernteten grünen Bohnen für die Low Carb Ernährung gut geeignet (ca 6%). Für dieses Wochenende stand so die Entscheidung fest, dass es Bohnen geben sollte. Doch was dazu? Auch einen Eintopf haben wir in Erwägung gezogen, doch meine Frau meinte, dass sei doch eher ein Wintergricht! Ich habe lange überlegt, doch erst auf dem Wochenmarkt, als vor mir ein Bündel Petersilie mit Wurzeln lag, kam mir die Idee: Warum nicht einen Bohneneintopf in einer sommerlich frischen Version?

Bujurdi für 2

1000ggrüne Bohnen (Prinzess- oder Brechbohnen)
500gPetersilienwurzeln
1 (großer)BundPetersilie
1 StangeLauch
1 StängelBohnenkraut
2Ziebeln
400 gKassler
3Knoblauchzehen
1frische scharfe Paprika
750 mlGemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Creme Fraiche

Das Rezept:

Bei den Bohnen werden beide Enden abgeschnitten. Dann werden sie in ca 1 cm lange Stücke geschnitten. Klassischerweise setzt man diese Schnitte schräg, so bekommt man richtig schöne Schippelbohnen. Der Lauch und die Zwiebeln werden klein gehackt. Ebenso die frische scharfe Paprika. (Wer es nicht so scharf mag, sollte nicht die Paprika weglassen, sondern nur die Kerne entfernen). Das Kassler wird in feine Streifen geschnitten, die in etwa so groß sind wie die Bohnen. (Vegetarier können das Kassler auch weglassen, mit schmeckt der Bohneneintopf aber viel besser). Die Petersilienwurzeln werden geschält und dann in unterscheidlich große Stücke zerteilt. Keines der Stücke sollte größer sein als die Bohnen. Durch die unterschiedliche Größe erreicht man, dass hinterher die kleinen zerkochen und so unsere Soße andicken. Von der Petersilie werden die dicken Stängel entfernt und die Blätter dann fein gehackt.

Nach der Vorbereitung können wir nun mit dem Kochen beginnen. In einem ca 5 Liter großen Topf machen wir Olivenöl heiß. Darin werden die Kasslerstücke kräftig angebraten. Dann kommt Knoblauch(gepreßt), Zwiebel, Paprika und Lauch dazu. Wenn die Zwiebeln anfangen zu bräunen, löschen wir mit der Gemüsebrühe ab und geben die Petersilienwurzeln dazu. Der Herd geht nun von hoher auf mittlere Hitze. Die Petersilienwurzeln bekommen 5 Minuten "Vorsprung" bei geschlossenem Deckel. Dann können die Bohnen und das Bohnenkraut hinzu. Ich lasse Letzteres immer als ganzen Stängel mitkochen und nehme es vor dem Servieren wieder heraus. Die Kochzeit für die Bohnen beträgt 30 Minuten und der Deckel bleibt zu. Ab und zu das Umrühren nicht vergessen, damit nichts anbrennt. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Topf vom Herd nehmen und jetzt erst die Petersilie unterheben. Mit einem Klecks Creme Fraiche servieren. Bohneneintopf

Zum Schluss möchte ich noch den Namen Peter+Peter erklären. Er ist nicht nur aus dem Umstand entstanden, dass zwei mal Petersilie (bei uns in Hessen auch Peterle genannt) zum Gericht gehören, sondern ist auch eine Hommage an unseren Lektor Peter, der bei allen unseren Artikeln zuverlässig alle Fehler korrigiert!

Kommentare (0)


Melden Sie sich an, um den Artikel zu kommentieren